Konzept der Art Walls

Bei der Planung der Ausstellung entschieden wir uns, gemeinsam einen innovativen und mutigen Weg einzuschlagen: Anstatt die Flächen der Galerie unter einander aufzuteilen, nahmen wir uns vor, die über 100 Werke von drei ganz unterschiedlichen Künstlern gemischt auszustellen.

 

Wir gruppierten die Gemälde von Petra Rüegg und meine Fotocollagen nach Farben, Formen und Ausdruck. So entstanden ein Dutzend sogenannte Art Walls, die nach dem Konzept der Petersburger Salonhängung aufgehängt wurden. Diese stimmigen Ensembles erhielten so einen eigenständigen künstlerischen Ausdruck, der über die einzelnen Bilder hinausgeht. Gleichzeitig prä-sentierten sich die Bilder eingebettet in einen harmonischen Kontext optimal. 

 

Die Besucher der Ausstellung waren vom Resultat begeistert.